MV Goßmannsdorf

Blasmusik in Goßmannsdorf

Schon in früher Zeit wurde musikalisches Leben in Goßmannsdorf gepflegt. Als erstes Dokument für den Nachweis musikalischer Aktivitäten in Goßmannsdorf gilt ein handgeschriebenes Notenblatt von Goßmannsdorfer Musikern aus dem Jahr 1867. Das Repertoire entsprach schon damals dem, das auch heute noch von den Kapellen des Musikvereins gepflegt wird, es reichte von kirchlicher Musik über Märsche, Polka, Polonaise und Mazurka bis hin zum Walzer. Schon damals wurde in mündlicher Überlieferung von einer Dorfkapelle gesprochen, die zunächst aus 7 Musikern bestand und unter der Leitung des ehemaligen Militärmusikers Andreas Steinmetz geführt wurde.

Auch nach dem 1. Weltkrieg wurde die Tradition der Blasmusik in Goßmannsdorf weiter gepflegt. Auch damals machte der Nachwuchs der Musiker Sorgen; als Mitte der Zwanziger Jahre die wirtschaftlichen Verhältnisse zu Wegzug und Auswanderungen führten, war die Kapelle nur noch so schwach besetzt, daß sie sich rein auf die Begleitung kirchlicher Veranstaltungen beschränkte.
Trotz des Verlustes vieler Musiker im zweiten Weltkrieg fanden sich auch nach dem Krieg wieder Musikbegeisterte, die die Dorfmusik wieder aufstehen ließen.